GT/ET-Update: Was sich im neuen Jahr ändert

#640・
4.11K

Abonnenten

788

Ausgaben

Abonnieren Sie unseren Newsletter

By subscribing, you agree with Revue’s Nutzungsbedingungen and Datenschutzbestimmungen and understand that GT/ET-Update – Der Newsletter will receive your email address.

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
GT/ET-Update – Der NewsletterGT/ET-Update – Der Newsletter
GT/ET-Update – Der Newsletter
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
lange dauert es nicht mehr, dann springen wir hinüber in das Jahr 2022. Oder wir schweben oder stolpern oder rutschen. Egal, hinüber kommen wir alle. Ab 1. Januar wird sich dann einiges ändern. Was sich ändern wird, haben meine Kollegen Ulrich Meinhard und Tammo Kohlwes recherchiert und aufgeschrieben.
Man muss kein Prophet sein um sagen zu können, dass es im kommenden Jahr aber auch Dinge geben wird, die sich kaum ändern. Dazu gehört vermutlich auch die Wartezeit auf einen Therapieplatz - und das in Zeiten von Corona und Depression. Trotz einer Überversorgung im Landesvergleich müssen Patienten in der Region rund ein halbes Jahr auf einen Therapieplatz warten.
Doch es muss ja 2021 auch schöne Ereignisse gegeben haben. Auf deren Spur haben wir uns begeben und bitten Tageblatt-Leser, ihre wunderbaren Erlebnisse mit uns zu teilen.
Das Jahr neigt sich also dem Ende zu. Zwölf Monate sind vergangen, an denen wieder Menschen in Göttingen zahlreiche Gegenstände verloren haben. Immerhin mehr als 2200 Fundstücke wurden bei der Stadt Göttingen abgegeben - fast sechs pro Tag, wenn man die Zahl aufs Jahr hochrechnet. Natürlich waren auch diesmal wieder ungewöhnliche Stücke dabei. Zu den kuriosesten Funden zählen eine Schnappschildkröte und ein Rucksack mit überraschendem Inhalt. All das wird im April versteigert.
Als sei das alles nicht schon schlimm genug, hat jetzt auch die Stadtverwaltung einen Schaden zu tragen - und mit ihr die Bevölkerung, die einige Dienstleistungen für zwei Tage nicht wie gewohnt in Anspruch nehmen kann. Aufgrund eines Wasserschadens bleibt der Fachbereich Jugend der Stadt Göttingen am 30. Dezember für die Öffentlichkeit geschlossen. Auch heute war er bereits geschlossen. Betroffen seien nach Mitteilung der Verwaltung die Bereiche Elterngeld, Unterhaltsvorschuss und Jugendgerichtshilfe. Telefonisch seien alle betroffenen Fachdienste durchgehend zu den bekannten Öffnungszeiten erreichbar, teilt die Verwaltung mit.
So viel für heute. Bleiben Sie gesund und von solcherlei Ärger verschont.
Herzliche Grüße
Ihr
Peter Krüger-Lenz
Redakteur

Das Wichtigste aus der Region im Überblick

Das ändert sich 2022 in Stadt und Landkreis Göttingen: Abfallgebühren, Kreisumlage, Energiekosten, Kükenschreddern
Trotz Überversorgung: Patienten warten im Kreis Göttingen ein halbes Jahr auf einen Therapieplatz
„Wie Detektivarbeit“: Mehr als 2.000 Fundsachen warten im Fundbüro Göttingen auf ihre Besitzer
Was hat Sie im vergangenen Jahr glücklich gemacht?
Göttinger Fachdienst Jugend zwei Tage geschlossen
Das Wichtigste aus dem Norden, Deutschland und der Welt im Überblick

Epidemiologe Zeeb: Omikron hat „Merkmale für einen Virus, mit dem wir gut leben können“
Berlin: Anklage gegen zwei afghanische Brüder nach mutmaßlichem Mord erhoben
Hamburg: Eltern erhalten Gebburtshilfe per Telefon und entbinden gesundes Mädchen
Mann lässt sich in Supermarkt einschließen um Schnaps zu stehlen und wird festgenommen
Aktuelle Corona-Fallzahlen

Coronavirus in Göttingen: Aktuelle Zahlen
Mehr über GT/ET+

Das GT/ET hat jetzt ein Plus
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.