Profil anzeigen

GT/ET-Update: Bombenfund in Göttingen - 20.000 Menschen betroffen

GT/ET-Update – Der NewsletterGT/ET-Update – Der Newsletter
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
der Fund einer 250 Kilogramm schweren Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg hat weite Teile des öffentlichen Lebens in Göttingen am heutigen Donnerstag lahmgelegt und tut es noch. Die aktuelle Entwicklung können Sie bei uns im Live-Ticker nachverfolgen.
Ein Gebiet im Umkreis von 1000 Meter um die Fundstelle der Bombe am Auditorium an der Weender Straße muss evakuiert werden. Betroffen sind rund 20.000 Menschen. Für sie hat die Stadt Göttingen zwei Evakuierungslager eingerichtet.
Noch ist unklar, ob die Bombe vor Ort entschärft oder abtransportiert werden kann oder ob sie vor Ort zur Explosion gebracht werden muss. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst ist angerückt.
Seit dem frühen Morgen kommt es wegen der weiträumigen Absperrungen zu massiven Behinderungen im Verkehr - Straßen sind gesperrt, der Bahnhof musste geräumt werden, Züge umgeleitet werden. Die Göttinger Verkehrsbetriebe haben den Stadtbusverkehr eingestellt.
Auch Kulturveranstaltungen und der Uni-Betrieb sind betroffen. Zwei Krankenhäuser müssen geräumt werden.
Herzliche Grüße
Ihr
Michael Brakemeier
Redakteur

Das Wichtigste zum Bombenfund in Göttingen

Live: Evakuierung kommt gut voran – Iduna-Zentrum und SUB bereits geräumt
Sperrung der Innenstadt, 20 000 Menschen betroffen
Bombenfund in Göttingen: Bildergalerie zu den Ereignissen
Bombenfund in Göttingen: Zug- und Busverkehr massiv gestört
Bombenfund: Konzert von Max Raabe in der Göttinger Lokhalle abgesagt
Daran müssen Sie vor der Evakuierung denken
Blindgängerfund in Göttingen: Wie kommt eine Bombe ans Weender Tor?
Göttingen im Krieg: Als die Bomben fielen – ein Zeitzeuge erinnert sich
Das Weender Tor: Ein Göttinger Knotenpunkt im Wandel der Zeit
Aktuelle Corona-Fallzahlen

Coronavirus in Göttingen: Die aktuelle Zahl der Infizierten
Mehr über GT/ET+

Das GT/ET hat jetzt ein Plus
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.